Neueste Veröffentlichung zur Architektur von Hans Scharoun

Wolfgang Linsenhoff stellt in seiner vor Kurzem erschienen Veröffentlichung die Frage nach der Bedeutung sowohl von Hans Scharoun als auch seiner Architektur für die jetzige Generation der Architektenschaft. Mit verschiedenen Interviewpartnern diskutiert er den Einfluss Scharouns und lässt dabei kontroverse Stimmen sprechen. Das Buch ist vor dem Hintergrund des aktuellen Diskurs am Kulturforum entstanden: „Der aktuelle Wettbewerb zur Erweiterung der Nationalgalerie auf dem Gelände des Kulturforums wird zeigen, ob es gelingt, Entwurfsgedanken von Scharoun aus der Nachkriegszeit zu würdigen und trotzdem ein nun funktionierendes Haus der Mitte (Scharoun) als Museumserweiterung zu schaffen“. (Linsenhoff im Vorwort)

Folgende Architekten, Stadtplaner und Soziologen wurden interviewt:

  • Hinrich Baller
  • Stefan Behnisch, Elisabeth Spieker
  • Michael Hellgart
  • Hans Kahlfeld
  • Jan Kleihues
  • Hilde Leon
  • Jürgen Mayer
  • Friedrich Mebes
  • Andreas Reidemeister
  • Andrea Schmidt
  • Ansgar und Benedikt Schulz
  • Günter Schlusche
  • Manfred Walz

Das Buch umfasst 148 Seiten und ist im Eigenverlag erschienen. ISBN 978-3-00-054429-3.
Für 16 Euro kann es direkt beim Herausgeber, Herrn Linsenhoff, R. Augsburg, bestellt werden.
Kontakt: Wolfgang Linsenhoff linsenhoff@fld-architekten.de

Kommentieren